Synchrone Seminare, Wandern im Harz: Johanna Kippe blickt auf ein Jahr Online-Lehre

22.03.2021 von Maximilian Kröger in Campus, Studium und Lehre
Johanna Kippe aus Schwanebeck studiert Lehramt an Förderschulen in den Fachrichtungen Körperbehindertenpädagogik und Geistigbehindertenpädagogik. Im Wintersemester 2017/18 wurde sie als 700. Lehramtsstudierende an der Uni Halle begrüßt, seitdem begleitet „campus halensis“ sie. Diesmal: Wie sie und die digitale Lehre sich eingespielt haben.
Johanna Kippe im Home-Office
Johanna Kippe im Home-Office (Foto: privat)

Seit einem Jahr begleitet uns die Corona-Pandemie. Wann hast du denn das letzte Mal die Universität von innen gesehen?
Johanna Kippe: Das war Ende November zum Wochenend-Seminar „Lebens- und Sterbebegleitung von körperbehinderten Kindern“. Wir saßen alle mit 1,50 Meter Abstand in einem größeren Raum, in dem wir regelmäßig gelüftet und die ganze Zeit eine Maske getragen haben. Das ging tatsächlich ganz gut. Danach war ich nicht nochmal da. Das Uni-Leben und meine Freundinnen aus dem Studium fehlen mir natürlich sehr.

Wie hältst du mit deinen Freundinnen Kontakt?
Dafür nutzen wir unter anderem auch die Studiengruppen. Wenn wir uns zum Beispiel für eine Prüfung besprechen, verabreden wir uns bereits fünf Minuten früher oder wir bleiben danach noch etwas länger im virtuellen Raum und quatschen.

Wo hast du dich häuslich eingerichtet für die Online-Lehre?
Ich wohne wieder bei meinen Eltern in Schwanebeck. Es klingt lustig, aber wir leben hier fast so wie in einer WG. Jeder hat sein eigenes Zimmer – zum Essen und für gemeinsame Aktivitäten kommen wir dann zusammen. Ich bin auch viel bei meinem Freund. Aber wir suchen noch nicht nach einer gemeinsamen Wohnung. Das wollen wir von meinem Referendariatsplatz abhängig machen.

Zwei Semester liegen noch vor dir. Läuft noch alles nach Plan oder liegst du wegen der Corona-Pandemie im Rückstand mit deinen Studienleistungen?
In der Tat sind ein paar Praktika auf der Strecke geblieben. Aber die kann ich auch noch am Ende meines Studiums dranhängen. Das haben schon viele Studierende gemacht – auch vor Corona. Vielleicht ist das auch gar nicht schlecht, um schon einmal Kontakte für das Referendariat zu knüpfen. Aber erstmal möchte ich alle noch offenen Module fertigbekommen.

Stichwort Lehrveranstaltungen: Du hattest beim letzten Gespräch gesagt, dass du viel Textarbeit hattest. Hat sich daran was geändert?
Ich muss gestehen: Ich hatte mir das letzte Sommersemester etwas zu vollgepackt mit asynchronen Veranstaltungen, also Onlineformaten, bei denen Lerninhalte bereitgestellt und selbst erarbeitet werden. Ich dachte mir: Wenn sie online stattfinden, kann ich auch mehrere parallel laufen lassen. Das war ein Fehler. Jetzt setze ich mich lieber anderthalb Stunden vor mein Tablet in ein synchrones Seminar und diskutiere mit, anstatt mir einen Text durchzulesen und nicht darüber sprechen zu können.

Du sagtest damals auch, dass alle Beteiligten in diese neuen Bedingungen erst einmal hineinwachsen müssen. Hat sich denn auch etwas auf der Seite der Lehrenden getan?
Insgesamt hat es sich echt gebessert – allein schon durch MLUconf, was viel mehr ausgereift ist. Es gibt Dozentinnen und Dozenten, die das richtig gut nutzen, indem sie zum Beispiel Umfragen starten und wir mit Emojis wie „Daumen hoch“ antworten. Da wir oft Gruppenarbeiten in Breakout-Räumen mit maximal sieben Personen machen, bringen sich auch alle Teilnehmenden gleichermaßen gut ein und jeder kommt zu Wort.

Da gibt es sicher trotzdem Eigenheiten, an die du dich gewöhnen musstest.
Ja, es gab zum Beispiel immer dienstags ein Seminar, das ab 10:30 Uhr stattgefunden hat. Und wenn man sich da nicht schon um 10:20 Uhr eingeloggt hat, dann bekam man Schwierigkeiten, pünktlich in den Raum zu gelangen. Offenbar haben am Dienstag sehr viele Studierende parallel Online-Sitzungen, wodurch das System überlastet. Aber das ist auch nicht tragisch: Die Dozentin hat immer gewartet, bis es alle in den Raum geschafft hatten.

Welchen Ausgleich schaffst du dir zur Online-Lehre – hast du vielleicht sogar ein neues Hobby entdeckt?
Mein Freund und ich haben durch Corona das Wandern wieder für uns entdeckt. Wir absolvieren gerade die „Harzer Wandernadel“. Im ganzen Harz sind 222 Stempelkästen auf Wanderwegen verteilt. Wenn du alle Stempel gesammelt hast, bist du eine „Harzer Wanderkaiserin“. Dadurch laufen wir auch nicht immer nur die gleichen Strecken wie beim Spazierengehen. Leicht zu erreichen sind die Stempelkästen mitunter nicht. Wir konnten bislang rund 50 Stempel sammeln – wir haben also noch ein bisschen was vor uns.

Schlagwörter

Corona-Pandemie

Weitere Artikel zum Thema

05.02.2020 in Campus, Studium und Lehre

Der erste Unterricht: Johanna Kippe im Lehramtsstudium

Johanna Kippe aus Schwanebeck studiert Lehramt an Förderschulen in den Fachrichtungen Körperbehindertenpädagogik und Geistigbehindertenpädagogik. Im Wintersemester 2017/18 wurde sie als 700. Lehramtsstudierende an der Uni Halle begrüßt, seitdem begleitet „campus halensis“ sie. Diesmal: Was sie an ihrem Studium schätzt, warum die Modulplanung nicht immer aufgeht und wie sie mit Unsicherheiten umgeht. Artikel lesen

07.11.2018 in Campus, Studium und Lehre

Angekommen im Lehramtsstudium: Johanna Kippe blickt auf ihr erstes Jahr

Johanna Kippe aus Schwanebeck studiert Lehramt an Förderschulen in den Fachrichtungen Körperbehindertenpädagogik und Geistigbehindertenpädagogik. Im vergangenen Jahr wurde sie als 700. Lehramtsstudierende an der Uni Halle begrüßt. „campus halensis“ begleitet sie seitdem. Im Gespräch berichtet sie nun unter anderem über ihre ersten praktischen Erfahrungen innerhalb des Studiums. Artikel lesen

16.02.2018 in Campus, Studium und Lehre

Mit 700 Neulingen auf ins Lehramtsstudium – Johanna Kippe berichtet über ihr erstes Semester

Das Wintersemester ist geschafft. Für Johanna Kippe aus Schwanebeck war es das erste an der Uni Halle. Im Oktober hat die 19-jährige als 700. Studierende im Bereich Lehramt ihr Studium aufgenommen. Im Gespräch mit Anne Meckling, studentische Mitarbeiterin von „campus halensis“, spricht die angehende Lehrerin über ihre Erwartungen ans Studium, die ersten Erfahrungen an der Uni, und berichtet, dass es für die aktuell 3.000 Lehramtsanwärter der Uni Halle auch hier und da mal etwas eng werden kann. Artikel lesen

06.10.2017 in Campus, Studium und Lehre

Semesterbeginn: Neue Studierende feiern auf dem Uniplatz

1.000 Ballons, eine Talkrunde und viele Informationen: Die Immatrikulationsfeier der Uni Halle war ein voller Erfolg. Viele der 4.100 Studierenden, die zum Wintersemester 2017/18 neu an die Uni Halle gekommen sind, waren am Freitag auf dem Universitätsplatz und haben ihren Studienbeginn gefeiert. Begrüßt wurden sie unter anderen von Wissenschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann und Rektor Prof. Dr. Udo Sträter. Höhepunkt der Veranstaltung war der gemeinsame Ballonmassenstart vor dem Audimax. Artikel lesen

Kommentar schreiben

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden