Restaurierung mit Ausblick am Apollontempel in Didyma

22.09.2021 von Helga Bumke, Elgin von Gaisberg, Duygu Göçmen in Wissenschaft, Forschung
Wer sich in diesem Sommer nach Didyma begeben hat, wird vergeblich nach dem vertrauten Erscheinungsbild des berühmten, hellenistisch-römischen Apollontempels Ausschau gehalten haben, wurden doch seine drei noch aufrecht stehenden Säulen bis Mitte September von spektakulären Gerüsten verhüllt. Was es damit auf sich hat, beschreiben die MLU-Archäologin Prof. Dr. Helga Bumke, die Berliner Bauforscherin Prof. Dr. Elgin von Gaisberg sowie die Architektin Duygu Göçmen.
Bis zum 13. September waren die drei Säulen des Apollontempels eingerüstet.
Bis zum 13. September waren die drei Säulen des Apollontempels eingerüstet. (Foto: Helga Bumke)

Mit einer Gesamthöhe von fast 20 Metern handelt es sich um die einzigen der 49 ehemals fertiggestellten Säulen, die zahlreiche Erdbeben und anderweitige Zerstörungen nicht zu Fall bringen konnten. Während ihr unteres Drittel bis zu ihrer Freilegung zwischen 1906 und 1913 im Schuttberg verborgen lag, waren die herausragenden Säulenschäfte mit ihren Kapitellen und die erhaltenen Architrave – Horizontalbalken – über den beiden Nordsäulen seit der Antike ungeschützt Wind und Wetter ausgesetzt. Die in diesem Sommer aufgestellten Gerüste waren Voraussetzung für die Durchführung dringend notwendiger Konservierungsmaßnahmen, die im Rahmen des Kulturerhalt-Programms des Auswärtigen Amtes und mit Genehmigung des Ministeriums für Kultur und Tourismus der Republik Türkei vom Deutschen Archäologischen Institut und der MLU realisiert wurden. 

Seit 1992 werden die Baureste des Apollontempels in Didyma zwar kontinuierlich auf Grundlage eines langfristigen Konzeptes von einem etablierten Steinmetzteam konsolidiert, von den drei erhaltenen Säulen aber konnten bisher nur die unteren Bereiche in diese Arbeiten einbezogen werden. Erst jetzt, im Jahre 2021, wurden nun auch die drei aufrechtstehenden Säulen durch über 20 Meter hohe Gerüsttürme berührungsfrei umbaut und damit erstmals bis zum Architrav für eine genaue Autopsie zugänglich gemacht. Wie dringlich und umfangreich die anhand vorausgehender Drohnenaufnahmen nur ungenau einzuschätzenden Schäden an Säulentrommeln, Kapitellen und Architraven sind, wurde gleich bei den ersten Begehungen deutlich, da insgesamt an mehr als 60 Punkten Schäden festzustellen waren. Nach einer Kategorisierung dieser Schäden wurde ein Maßnahmenkonzept entwickelt, das ein abgestuftes Vorgehen beinhaltet. Einmal mehr zeigte sich hier die Effizienz bei der Analyse der Schäden und der Bestimmung der jeweils angemessenen Vorgehensweise durch das Zusammenwirken verschiedener Fachkompetenzen eines deutsch-türkischen Teams, bestehend aus den Steinmetzen mit ihrer langjährigen Erfahrung, einem Bauingenieur und mehreren Bauforscher*innen und Archäolog*innen.

Auch wenn die Konsolidierung der Säulen - also die Reparatur und Sicherung des antiken Baubestandes - im Vordergrund steht, war mit ihrer Einrüstung nun erstmals auch die Gelegenheit gegeben, diese aus unmittelbarer Nähe zu betrachten und zu untersuchen. Möglich war damit nicht nur eine genauere Dokumentation und Vermessung (3D-Vermessung, Structure from Motion), durchgeführt von der Technischen Universität Berlin (Fachgebiet Historische Bauforschung), sondern beispielsweise auch eine Aufnahme der an der unfertigen Säule noch erhaltenen Zahlzeichen durch Epigraphiker (Österreichische Akademie der Wissenschaften). Darüber hinaus eröffnete sich die einmalige Chance, über verschiedenste Fragen zum Bauvorgang Aufschluss zu gewinnen, wie zum Beispiel bautechnische Details oder den Stand der Ausführung zum Zeitpunkt der Aufgabe des Bauprojektes Apollontempel, der innerhalb einer mehr als 600-jährigen Bauzeit niemals vollendet wurde. In dieser Hinsicht offenbarten die Säulen bereits jetzt unerwartete Befunde. Schließlich war die Überraschung auch groß, als auf der sechsten Säulentrommel eingeritzte Zeichen entdeckt wurden, die verraten, dass sich auf dieser Höhe 1835 ein Besucher namens LEE[?]LOCH verewigen konnte. Dieses aus heutiger Sicht fragwürdige Verhalten liefert nicht nur Hinweise auf die Zugänglichkeit der Ruine bis zu ihrer Freilegung, sondern eine bereits damals durchaus übliche touristische Praxis. Wesentliches Ziel der aktuellen Arbeiten ist die nachhaltige Bestandssicherung eines der herausragendsten Bauwerke der Antike, das es als Kulturerbe für zukünftige Generationen zu bewahren gilt.

Die Autorinnen

Die Leitung und Organisation der Grabungen und Forschungen in Didyma liegt in den Händen von Prof. Dr. Helga Bumke – wesentlich unterstützt von Dr. Aylin Tanrıöver – vom Lehrstuhl für Klassische Archäologie des Institutes für Kunstgeschichte und Archäologien Europas sowie des Institutes für Altertumswissenschaften.

Prof. Dr. Elgin von Gaisberg ist Bauforscherin (TU Berlin, Fachgebiet Historische Bauforschung), Duygu Göçmen wirkt als Architektin am Deutschen Archäologischen Institut (Zentrale Berlin, Architekturreferat).

Weitere Artikel zum Thema

06.11.2017 in Wissenschaft, Forschung

Archäologie-Workshop: Keramiken und Kommunikationsnetzwerke in der Ägäis

Vom Becher bis zum Topf: Um die bronzezeitliche Keramik in der Ägäis geht es in einem durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten, zweitägigen Workshop, zu dem rund 40 Wissenschaftler ab kommenden Freitag an der Universität erwartet werden. Organisator Prof. Dr. François Bertemes leitet seit 2006 die DFG-geförderte Ausgrabung „Tavşan Adası“. Im Interview erklärt er, worum es in dem Workshop genau geht. Artikel lesen

11.01.2016 in Forschung, Wissenschaft

Ausgegraben: Archäologen entdecken Kopf des Herakles

Im Juli 2015 brach ein Team von Archäologen um Prof. Dr. Helga Bumke zum Tempel des Apollon an der türkischen Westküste auf. Ziel der zweimonatigen Grabung in Didyma war es unter anderem, den Altar des Heiligtums zu finden. Vor Ort konnten die Forscher das 2013 entdeckte antike Fundament des Tempels komplett erschließen. Daneben förderten sie auch eine Überraschung zutage. Artikel lesen

Kommentar schreiben

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden