„Die Macht der Emotionen“ – Landmarke auf dem Uniplatz aufgestellt

02.06.2022 von Sarah Ludwig in Campus
Eine überdimensionierte Kabeltrommel mit meterhoher Fahne macht seit heute auf dem Universitätsplatz auf das kulturelle Themenjahr 2022 in Halle aufmerksam, das unter dem Motto „Die Macht der Emotionen“ steht. Insgesamt zehn dieser temporären Bauwerke, sogenannte Emotionspunkte, werden in den kommenden Wochen im Stadtraum aufgestellt. Auch zur Langen Nacht der Wissenschaften am 1. Juli steht das Thema Emotionen im Fokus.
Die beiden Künstler Sascha Henken und Ezra Dilger, Rektor Christian Tietje sowie vom Team des Themenjahres Christin Müller-Wenzel, Jane Unger und Matthias Brenner (v.l.) bei der Einweihung des Emotionspunktes.
Die beiden Künstler Sascha Henken und Ezra Dilger, Rektor Christian Tietje sowie vom Team des Themenjahres Christin Müller-Wenzel, Jane Unger und Matthias Brenner (v.l.) bei der Einweihung des Emotionspunktes. (Foto: Markus Scholz)

Für die Einweihung der Emotionspunkte fiel die Wahl auf den Universitätsplatz. „Eigentlich könnte man sagen, dass Emotionen am Ort der Wissenschaft nichts zu suchen haben. Aber das stimmt nicht, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden von Emotionen angetrieben“, so Rektor Prof. Dr. Christian Tietje zur Vorstellung der temporäre Bauwerke am Donnerstagnachmittag, bei der auch Matthias Brenner vom neuen theater und Stadtmuseums-Direktorin Jane Unger – beide sind Intendanten des Themenjahres – sowie die Künstler des „Kollektiv Plus X“ anwesend waren.

Jedem einzelnem Bauwerk ist an seinem Standort eine individuelle Emotion zugeordnet, die mit dem Ort und seiner Geschichte zusammenhängt. Gesichter auf den Fahnen kommunizieren die Emotion. Für den Uniplatz wurde „Nervosität“ ausgewählt. „Jeder von uns, der schon einmal mit dem Hochschulbereich in Berührung gekommen ist, weiß, was die Nervosität bedeutet: zur Einschreibung, in Seminaren oder Prüfungen. Aber genau dieser Funke Nervosität setzt Leistungen frei. Die Emotion passt also im positiven Sinne zum Uniplatz“, so Tietje.

Auch zur Langen Nacht der Wissenschaften am 1. Juli steht „Die Macht der Emotionen“ im Fokus. An diesem Abend setzen sich zahlreiche Veranstaltungen auf vielfältige Weise mit dem Thema Emotionen auseinander. Sie alle sind in einer Themenroute gebündelt. In der Eröffnungsveranstaltung der Langen Nacht der Wissenschaften unter dem Titel "Zwischen Empörung und Mitgefühl. Gestalten Emotionen Politik und Gesellschaft?" diskutieren vier Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität um 17 Uhr in der Aula im Löwengebäude.

Kategorien

Campus

Kommentar schreiben

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden