21.11.2012 in Forschung, Wissenschaft

Warum wir uns so gerne "in die eigene Tasche lügen"

Was soll an Leistung und Erfolg negativ sein? Kann es nützlich sein, sich selbst etwas vorzumachen? Diese und andere Frage haben Teilnehmer des Kolloquiums "Rhetorik der Selbsttäuschung" vom 15. bis zum 17. November in Halle diskutiert. Sie zeigten in ihren Beiträgen, wie Sprache dazu beiträgt, dass sich ganze Gesellschaften vor der Wahrheit verschließen können. Artikel lesen

Entscheidend ist nicht das Lebensmittel – „entscheidend ist das Ernährungsmuster“, meint Dr. Edmund Semler. (Bild: Liddy Hansdottir / Fotolia)
19.11.2012 in Forschung, Wissenschaft

Anti-Aging-Bier und Uromas Vollwertkost

„Iss dich schön, klug und sexy! Mit Erotic Food, Brain Food und Beauty Food zum neuen Ich!?“ Wir lechzen nach einem Mehrwert am Nährwert. Was dran und drin ist im „functional food“ erklärt Ökotrophologe Dr. Edmund Semler vom Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften der MLU. Artikel lesen

„Die NS-Vergangenheit vieler Beamter hat in den fünfziger Jahren beim BKA eindeutige Spuren hinterlassen.“ – Historiker Prof. Dr. Patrick Wagner
© Andreas Stedtler
24.10.2012 in Forschung, Wissenschaft

Detektivarbeit im Bundeskriminalamt

Welche Rolle spielten ehemalige Nazis bei der Gründung des Bundeskriminalamts im Jahr 1951? Lange Zeit ließ man diese Frage ruhen. Vor fünf Jahren begannein wissenschaftliche Aufarbeitung. Historiker Prof. Dr. Patrick Wagner von der MLU und sein Team suchten in Archiven und Kellern der Wiesbadener Behörde nach Quellen. Über die Ergebnisse berichtet er im Interview. Artikel lesen

01.10.2012 in Forschung, Wissenschaft

Reil – Mediziner, Freimaurer und Menschenfreund

Ein Berg, eine Straße, eine Poliklinik wurden in seiner Wahlheimatstadt nach ihm benannt. Mehr wissen nur wenige Hallenser über Johann Christian Reil zu sagen. Das muss anders werden! Davon waren die beiden Literaturwissenschaftlerinnen Heidi Ritter und Eva Scherf überzeugt und brachten letztes Jahr im Hasenverlag eine bestens recherchierte und kurzweilig zu lesende Hommage des angesehenen Mediziners heraus. Artikel lesen

Auf nach Camelot, Springfield oder ins Schlaraffeland: Autor Prof. Dr. Werner Nell und Illustrator Steffen Hendel mit ihrem Atlas der fiktiven Orte
© Maike Glöckner
27.09.2012 in Forschung, Wissenschaft

Ein "Buch des Jahres" aus Halle

Es ist das unterhaltsamste Buch des Jahres - zumindest aus Sicht des Geschichtsmagazins „Damals“: Der „Atlas der fiktiven Orte“ belegte unter den besten historischen Bücher 2012 den ersten Platz in der Kategorie "Unterhaltung". Artikel lesen

„Die meisten meiner Freunde im Sudan sind inzwischen zu Flüchtlingen geworden“, sagt der Ethnologe Richard Rottenburg, hier rechts zu sehen während eines Forschungsaufenthalts.
© private
28.08.2012 in Forschung, Wissenschaft

Forschen zwischen Krieg und Krise

Forschung ist nicht immer eine lokale Angelegenheit. Längst sind Wissenschaftler auf allen Kontinenten unterwegs, wenn es um die Suche nach Erkenntnis geht. In gefährlichen Regionen wird wissenschaftliche Arbeit schwer. Wo Gewalt oder kriegerische Konflikte drohen, ist Vorsicht geboten. Ein Geologe und ein Ethnologe der MLU berichten über ihre Erfahrungen in Afrika. Artikel lesen

Neue Trends im Jahr 1973: Ein DDR-Modekatalog aus dem Fundus von Dr. Cordula Günther
© Sarah Huke
21.08.2012 in Forschung, Wissenschaft

Mode und Sex in der DDR

Was wäre, wenn es keine Kleidung gäbe? Nicht allein der fehlende Schutz vor Wind und Wetter würde uns Schwierigkeiten bereiten. Auch die geheimnisvolle erotische Ausstrahlung eines verpackten Körpers ginge verloren. Für Bürger in der DDR hatten Mode und Sexualität noch eine andere Bedeutung. Zwei Medienwissenschaftlerinnen fragen: Lebte man im Osten anders? Artikel lesen

Christian-Wolff-Professor Jonathan Israel (l.) diskutierte an der Martin-Luther-Universität u.a. mit Prof. Dr. Martin Mulsow (Universität Erfurt) und Prof. Dr. Ursula Goldenbaum (Emory University, Atlanta).
© Dr. Martin Kühnel
17.07.2012 in Forschung, Personalia, Wissenschaft

Aufklärung, radikal

Der in Princeton forschende Historiker Prof. Dr. Jonathan Israel gehört ohne Zweifel zu den weltweit profiliertesten Aufklärungsforschern. Für zwei Wochen war er nun als Gastprofessor an der MLU - und bestritt eine Reihe von ausgesprochen gut besuchten Veranstaltungen. Artikel lesen

Schloss Wörlitz
© Melanie Zimmermann
06.07.2012 in Forschung, Wissenschaft

Dessau-Wörlitz: Ein Gartenreich und Kleinod der Aufklärung

Wer jemals mit Erhard Hirsch einen Rundgang durch das Dessau-Wörlitzer Gartenreich genießen durfte, konnte eine Ahnung davon erhalten, welch enorme Sachkompetenz da in scheinbar lockerer Form ausgebreitet wurde. Diese entstammt einer von früher Jugend an und mit großer Energie betriebenen Beschäftigung mit einem Phänomen des 18. Jahrhunderts, das als nahezu einzigartig zu bezeichnen ist: Ein junger Fürst, Leopold Friedrich Franz III. von Anhalt-Dessau, verzichtet auf kriegerischen Ruhm und baut statt dessen sein Territorium zu einem Muster aufklärerischer Intentionen um. Erhard Hirsch hat diesen Prozess in einer nahezu unübersehbaren Fülle von Publikationen engagiert nachvollzogen. Der 1928 in Leipzig geborene Gelehrte, der in Dessau sein Abitur ablegte und hier mit den großen Traditionen der Dessau-Wörlitzer Aufklärung vertraut werden konnte, hatte hier bereits seine wissenschaftliche Lebensaufgabe gefunden: die Erforschung dieser Traditionen. Artikel lesen

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden