„Wir wollen am Puls der Zeit bleiben“

12.01.2022 von Katrin Löwe in Campus
Am 17. Januar startet eine neue Umfrage zur Personalentwicklung von Beschäftigten im wissenschaftsunterstützenden Bereich der Universität. Welchen Hintergrund sie hat und welches Ziel damit verfolgt wird, erklärt die Referatsleiterin Personalentwicklung Dr. Sandra Maihöfner im Interview.
Sandra Maihöfner
Sandra Maihöfner (Foto: Markus Scholz)

Eine spontane Frage zu Beginn: Schon wieder eine Umfrage, ernsthaft?
Sandra Maihöfner: Das ist eine gute und berechtigte Frage. Aber unsere Befragung setzt genau auf die vorherigen auf. 2018 gab es eine Umfrage zur Personalentwicklung im Wissenschaftsbereich und daraus resultierend das entsprechende Konzept, im Sommer 2020 die Befragung zum betrieblichen Gesundheitsmanagement. Jetzt schauen wir noch tiefgründiger und beleuchten insbesondere die Frage, wie wir Beschäftigte im nichtwissenschaftlichen, im wissenschaftsunterstützenden Bereich noch besser in ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung unterstützen können. Das letzte Personalentwicklungskonzept für diesen Bereich, konkret damals für das Verwaltungspersonal, stammt aus dem Jahr 2004.

Wofür interessieren Sie sich konkret?
Wir fragen zum Beispiel, wie zufrieden die Beschäftigten mit verschiedenen Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten sind, aber auch, welche individuellen Entwicklungswege sie sehen und welche Hindernisse es bei der Nutzung von Angeboten der Personalentwicklung gibt. Dazu kommen Fragen, die zukunftsorientierter sind: Welche Herausforderungen kommen auf die Beschäftigten zu und welche Kompetenzen brauchen sie dafür? Welche Weiterbildungsformate wünschen sie sich: vorrangig online, hybrid oder in Präsenz? Da wollen wir natürlich am Puls der Zeit bleiben. Die Befragung ist für die Beschäftigten im Übrigen auch eine Gelegenheit zu reflektieren und eine individuelle Standortbestimmung vorzunehmen.

Wo könnte es Bedarfe geben, was erwarten Sie?
Wir hoffen auch auf Hinweise dazu, was die verschiedenen Berufsgruppen vielleicht noch spezifischer brauchen. Unsere bisherigen Angebote sind zwar zielgruppenspezifisch, dabei trennen wir aber eher nach Wissenschaftler und Nicht-Wissenschaftler. Jetzt wollen wir sehen: Wie können wir Beschäftigte im Labor besser unterstützen, was brauchen Gärtner, was Tierpfleger? Wir haben aktuell allein aus unserem Referat rund 160 Weiterbildungsangebote jährlich für alle Bereiche. Ich kann mir auch vorstellen, dass einige davon gar nichts wissen.

Wie läuft die Befragung ganz praktisch ab?
Befragungszeitraum ist vom 17. Januar bis 11. Februar, die Teilnahme ist freiwillig und anonym. Wir schreiben rund 1.450 Beschäftigte aus dem nichtwissenschaftlichen Bereich und zudem alle Professorinnen und Professoren direkt an. Grundsätzlich gibt es drei getrennte Fragebögen, die wir gemeinsam in der Personalentwicklungskommission entworfen haben: einen für Professorinnen und Professoren, einen für Führungskräfte aus dem nichtwissenschaftlichen Bereich und einen für die übrigen Beschäftigten in dem Gebiet.

Warum die Professorinnen/Professoren und Führungskräfte extra?
Weil die Frage auch ist, wie wir sie besser in ihren Führungsaufgaben in Bezug auf das nichtwissenschaftliche Personal unterstützen können. Was brauchen sie für Kompetenzen, um zum Beispiel Mitarbeitergespräche zu führen? Was hindert sie eventuell daran, ihrer Aufgabe so gerecht zu werden, wie sie sich das wünschen würden?

Und wie geht es im Anschluss an die Befragung weiter?
Auf Grundlage der Antworten werden konkrete Maßnahmen abgeleitet, die die Beschäftigten einerseits noch besser bei der Entwicklung ihrer persönlichen und beruflichen Kompetenzen sowie in ihrer professionellen Aufgabenerfüllung unterstützen und andererseits langfristig zu Verbesserungen der Arbeitsbedingungen im wissenschaftsunterstützenden Bereich an der MLU führen sollen. Es wird einen ausführlichen Ergebnisbericht geben, der auch öffentlich gemacht wird. Ich denke, dass wir bis Ende 2022 dann ein Personalentwicklungskonzept für den wissenschaftsunterstützenden Bereich haben.

 

Weitere Informationen zur Umfrage unter: https://personal.verwaltung.uni-halle.de/service/personalentwicklung/pe_wissenschaftsunterstuetzend/

Kategorien

Campus

Schlagwörter

Weitere Artikel zum Thema

11.06.2018 in Varia, Campus, Studium und Lehre

Personalentwicklung: In der Wissenschaft auf Erfolgsspur

Die Uni Halle arbeitet an einem systematischen Personalentwicklungskonzept für den Wissenschaftsbereich, das sowohl den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beim Karriereaufbau und ihren alltäglichen beruflichen Aufgaben als auch der Universität selbst helfen soll. Teil des Projektes ist eine gerade gestartete Befragung. Was es damit auf sich hat, erklären die Referatsleiterin Personalentwicklung Dr. Sandra Maihöfner und Projekt-Koordinatorin Judith Portius im Interview. Artikel lesen

Kommentar schreiben

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.