Professoren-Fußballturnier: Anstoß nach zwei Jahren Pause

17.06.2022 von Moritz Peters in Varia
Dass im Unibund Halle-Leipzig-Jena nicht nur gemeinsam geforscht, sondern auch Fußball gespielt wird, zeigt seit 1998 das traditionelle Professoren-Fußballturnier. Am kommenden Donnerstag, dem 23. Juni, wird nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause in der Oberaue in Jena wieder angepfiffen. In „campus halensis“ spricht der Organisator des MLU-Teams Prof. Dr. Sven Staffeldt über die lange Pause und die Ambitionen auf den Pokal.
Szene aus einem der Spiele im Jahr 2019. Im grünen Trikot: der Organisator des halleschen Teams Sven Staffeldt
Szene aus einem der Spiele im Jahr 2019. Im grünen Trikot: der Organisator des halleschen Teams Sven Staffeldt (Foto: Maike Glöckner)

Herr Staffeldt, wie macht sich die lange Corona-Pause beim Team der MLU bemerkbar?
Sven Staffeldt: Zu Beginn der Pandemie konnten wir aufgrund der Einschränkungen leider lange Zeit nur individuell oder gar nicht trainieren und mussten uns später dann an die entsprechenden Corona-Verordnungen anpassen. Jetzt im Sommersemester trainieren wir wieder immer montags abends auf der Ziegelwiese und im zurückliegenden Winter waren wir in der Weinbergsporthalle des Unisportzentrums. Hier gab es nur ein kurzfristiges Trainingsloch, als die Halle saniert wurde. Es ist also kein Kaltstart, wir sind fit und aufeinander eingespielt, auch wenn wir im Transferfenster einige Ab- und Zugänge hatten … natürlich ablösefrei.

Wie sieht der Spielmodus beim Turnier aus? Gibt es Besonderheiten?
Auf dem Kleinfeld sind sechs Feldspieler plus ein Torwart und es werden zwei Halbzeiten je 20 Minuten gespielt. Wir reisen mit einem einigermaßen großen Kader an, sodass wir auch entspannt wechseln können. Beim letzten Turnier 2019 mussten wir uns der Uni Leipzig knapp geschlagen geben, die den Wanderpokal nun seit drei Jahren hat. Am Donnerstag wollen wir an deren Leistung herankommen und das schaffen wir auch, da bin ich mir sicher. Kurz: Wir wollen den Titel! Aber wir dürfen auch Jena nicht unterschätzen. Alle drei Mannschaften werden ambitioniert Fußball spielen und auch Pokalhoffnungen hegen.

Wie kann man die Mannschaft unterstützen?
Natürlich würden wir uns vor Ort über jeden halleschen Support freuen, das 9-Euro-Ticket macht es ja einfach und eine Liveübertragung gibt es leider noch nicht. Anpfiff ist 16 Uhr im Universitätssportzentrum in der Oberaue in Jena. Perspektivisch freuen wir uns auch über Verstärkung des Teams. Wir sind immer auf der Suche nach Nachwuchs – etwa, wenn neue Kolleginnen und Kollegen berufen werden. Interessierte können sich gerne an mich und meinen Co-Übungsleiter Detlef Braunroth wenden.

Für Halle spielen:

  • Georg Breidenstein (Professor für Grundschulpädagogik)
  • Torsten Gursinsky (Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Biochemie & Biotechnologie)
  • Dirk Hanschel (Professor für Europäisches und Internationales Öffentliches Recht)
  • Dieter Hofmann (Professor für Industrial Design/Produkt- und Systemdesign/Rektor der Burg)
  • Michael Reichelt (Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Germanistischen Institut)
  • Roger Riedl (Mitarbeiter der Personalabteilung)
  • Eike Spielmann (Mitarbeiter der Personalabteilung)
  • Sven Staffeldt (Professor für Germanistische Sprachwissenschaft)
  • Raik Varenhold (Mitarbeiter Veranstaltungsmanagement)
  • Jörg Wagner (Lehrkraft für besondere Aufgaben am Lehrstuhl Germanistische Sprachwissenschaft)
  • Tobias Weirowski (Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Empirische Makroökonomik)

Kategorien

Varia

Schlagwörter

FußballUnibund

Weitere Artikel zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.