Grenzen, Religion und Digitalität

12.07.2022 von Tom Leonhardt in Personalia, Neu berufen
Wie wird im zeitgenössischen Frankreich über Religion gesprochen, wie wird sie instrumentalisiert? Wie entsteht dadurch Identität? Und wie werden diese Themen im digitalen Raum verhandelt? Mit diesen Fragen befasst sich Jun.-Prof. Dr. Dimitri Almeida. Seit 1. Juli hat er die Juniorprofessur für Inter- und Transkulturelle Studien an der Universität inne.
Dimitri Almeida
Dimitri Almeida (Foto: Maike Glöckner)

Das Untersuchungsgebiet von Jun.-Prof. Dr. Dimitri Almeida ist groß: „Von den Pariser Vororten bis hin zur Insel Mayotte im Indischen Ozean – die Komplexität und geographische Ausbreitung der Themen, mit denen ich mich befasse, machen mein Fachgebiet zu einer unerschöpflichen Quelle für neue Erkenntnisse und theoretische Impulse“, sagt der Forscher. Weiterhin reizt ihn, dass er in seiner Forschung oft mit Menschen mit den unterschiedlichsten gesellschaftlichen und kulturellen Hintergründen zusammenarbeitet. Almeida befasst sich mit Prozessen der Identitätsbildung, aktuell forscht er etwa zu feministischen Muslima und dazu, wie säkulare und religiöse Identitäten im digitalen Raum verhandelt werden. Der Forscher konzentriert sich dabei auf Diskurse und Debatten, die auch innerhalb kleinerer Gruppen geführt werden.

Der gebürtige Franzose und Portugiese studierte an der Universität Freiburg Ethnologie und Politikwissenschaft. Es folgten Stationen an der Universität Kassel und zuletzt an der Universität Göttingen sowie an der Pariser École Pratique des Hautes Études.

An der MLU möchte er die Themen Grenzen, Religion und Digitalität stärker in den Fokus der romanischen Kulturwissenschaften stellen. Dabei freut er sich zum einen auf den Austausch mit seinen Kolleginnen und Kollegen, „die spannende kulturwissenschaftliche Forschung und Lehre betreiben, was sehr interessante gemeinsame Projekte verspricht“. Zum anderen plant er, sich in die Weiterentwicklung des Studiengangs „Interkulturelle Europa- und Amerikastudien“ (IKEAS) einzubringen.

Jun.-Prof. Dr. Dimitri Almeida
Institut für Romanistik
Telefon: +49 345 55-23533
E-Mail: dimitri.almeida@romanistik.uni-halle.de

Schlagwörter

Romanistik

Kommentar schreiben

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.