Astrid Meier
© Maike Glöckner
29.03.2018 in Personalia, Neuberufen

Die Geschichte der islamischen Welt

Der Islam ist Gegenstand zahlreicher öffentlicher Debatten. So wurde beispielsweise kürzlich in der Politik erneut darüber diskutiert, ob der Islam zu Deutschland gehört oder nicht. Umso wichtiger ist es, die Komplexität islamisch geprägter Gesellschaften zu beleuchten und die Diskussion auf eine sachliche und faktenbasierte Ebene zu bringen. Dazu leistet das Forschungsgebiet von Prof. Dr. Astrid Meier einen wichtigen Beitrag und bringt das nötige Hintergrundwissen ein. Sie wurde zum 1. April auf die Professur „Islamwissenschaft“ an der Uni Halle berufen. Artikel lesen

08.10.2015 in Studium und Lehre, Varia, Campus

Vorlesungsreihe gegen das Vergessen: "Armenier im Osmanischen Reich"

Der Völkermord an den Armeniern ist 100 Jahre her. Mit einer Ringvorlesung gedenkt das Orientalische Institut ab 14. Oktober gemeinsam mit der Arbeitsstelle für Armenische Studien (MESROP) unter der Leitung von Prof. Dr. Armenuhi Drost-Abgarjan dieses Ereignisses und setzt sich zugleich wissenschaftlich mit dem Genozid auseinander. Studierende können die Reihe mit dem Titel „Armenier im Osmanischen Reich“ auch als ASQ-Veranstaltung belegen. Artikel lesen

28.06.2014 in Rezension, Wissenschaft

Zentralasien – Schauplatz der Weltgeschichte

Zu den ersten von 21 geplanten Bänden der Neuen Fischer Weltgeschichte (NFWG) gehört auch „Zentralasien“ von Prof. Dr. Jürgen Paul, Islamwissenschaftler an der MLU. Hier agieren Nomaden, Ackerbauern, Steppenkrieger und Seidenhändler verschiedener Herkunft, Rasse und Religion; legendäre Reiche und Staaten entstehen und vergehen; Khane, Kaiser, Kolonialisten und Sowjetfunktionäre steigen auf und fallen. Margarete Wein hat den Band für die "Literaturfabrik" rezensiert. Artikel lesen

"Mit den Schülern können wir die Sprache wirklich anwenden." - Sarah Müller und Eva-Maria Thiele bringen syrischen Schülern Deutsch bei.
© Melanie Zimmermann
24.04.2014 in Studium und Lehre, Campus

Orientalisten im Einsatz

Bei der Arbeit mit syrischen Flüchtlingskindern oder im Krankenhaus sind sie gefragt: Studierende und Wissenschaftler am Orientalischen Institut der Universität Halle setzen ihr Wissen in Halle ganz praktisch ein. Zwei aktuelle Projekte zeigen eindrucksvoll, wo die "Exoten" aus den sogenannten Orchideenfächern heute überall gebraucht werden. Artikel lesen

Seit 24 Jahren lehrt Hamid Jassim am Orientalischen Institut der MLU.
© Michael Deutsch
05.11.2012 in Personalia

„Bagdad wiederzusehen war ein Schock“

Die Entfernung zur Heimat kann nicht immer mit Kilometern beschrieben werden. Sie ist für Dr. Hamid Jassim eher 33 Jahre weit. Solange ist es her, dass der Dozent für moderne arabische Literatur und Sprache aus dem Irak floh. Mit seinen Studenten diskutiert er über die Kultur und Geschichte eines Landes, das ihm heute fremd scheint. Artikel lesen

Prof. Dr. Bogdan Szlachta, Dekan der Fakultät für internationale und politische Studien der Jagiellonischen Universität, nimmt die Bücherspende von Professor Das in Empfang
© Südasien-Seminar
12.06.2012 in Varia

Bücherspende für Jagiellonische Universität Krakau

Prof. Dr. Rahul Peter Das vom Südasien-Seminar des Orientalischen Instituts der Martin-Luther-Universität überreichte der Bibliothek der Fakultät für internationale und politische Studien der Jagiellonischen Universität in Krakau alle 31 bisher erschienenen Bände der Serie Mitteilungen zur Sozial‑ und Kulturgeschichte der islamischen Welt, deren Mitherausgeber er ist. Artikel lesen

Veröffentlichung: Kleines abc des Nomadismus
© Corinna Bertz
18.11.2011 in Forschung, Wissenschaft

Nomaden in Hamburg

Zehn Jahre lang waren über 140 Forscher aus Halle und Leipzig Nomaden in aller Welt auf der Spur. In Hamburg stellen sie jetzt die Ergebnisse ihrer Arbeit vor: Die Ausstellung "Nomaden in einer sesshaften Welt" gewährt Einblicke in die Lebenswelt der Wandervölker rund um den Globus. Und eine große internationale Tagung gibt's auch. Corinna Bertz hat sich vor Ort umgesehen und mit den Initiatoren des Projekts gesprochen. Artikel lesen

Prof. Dr. Rahul Peter Das überreicht Dr. Guillermo Rodríguez Martín die Bücherspende an der Casa de la India.
© Ricardo Otazo
21.06.2011 in Varia

MLU und ULB spenden Spaniern Bücher

Am 9. Juni 2011 überreichte Prof. Dr. Rahul Peter Das, Inhaber des Lehrstuhls für Neuindische Philologie am Institut für Orientalistik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), der in Valladolid gelegenen Casa de la India feierlich 600 indienkundliche Fachbücher als Beitrag zu den Vorbereitungen eines neuen Masterstudiengangs zum modernen Indien an der spanischen Universität Valladolid. Artikel lesen