Gunnar Berg, Vizepräsident der Leopoldina, Everhard Holtmann, Leiter des Zentrums für Sozialforschung Halle, Petra Grimm-Benne, Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt, Sozialforscher Ralf Kopp und Prof. Dr. Josef Hochgerner, Gründer des Zentrums für Soziale Innovation Österreich (v.l.n.r.) bei der Eröffnung des Kompetenzzentrums Soziale Innovation Sachsen-Anhalt.
© Jessica Witt
16.01.2018 in Wissenschaft, Wissenstransfer

Neues Zentrum gegründet: Wie lässt sich der soziale Wandel in Sachsen-Anhalt gestalten?

Wie lässt sich das Leben im Alter künftig besser einrichten? Wie verändert sich die Arbeitswelt? Wie lässt sich der soziale Zusammenhalt in Stadt und Land stärken? Die Fragen, mit denen sich das Kompetenzzentrum Soziale Innovation – Sachsen-Anhalt befasst, sind von hoher gesellschaftlicher Relevanz. Im November 2017 ist das Zentrum offiziell gestartet. Im Interview berichten Prof. Dr. Everhard Holtmann und Prof. Dr. Ralf Wehrspohn über die Gründung und Ziele der Einrichtung. Artikel lesen

Jan-Hendrick Olbertz, Jürgen Kaube, Udo Sträter, Armin Willingmann und Everhard Holtmann bei der Disputation in Wittenberg.
© Maike Glöckner
01.11.2016 in Varia

Welchen Sinn haben Universitätsreformen? - Streitgespräch in Wittenberg

Die Zusammensetzung des Podiums war bereits im Vorfeld vielversprechend: Jan-Hendrik Olbertz, Armin Willingmann und Everhard Holtmann waren geladen, die pointierten Thesen von Jürgen Kaube, einem der Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, zu kommentieren. Thema der diesjährigen Disputation der Universität am Reformationstag: „Universitas semper reformanda? Von den Möglichkeiten und Grenzen permanenter Universitätsreformen“. Die Gäste an der Wittenberger Leucorea konnten denn auch einen regen Austausch verfolgen. Artikel lesen

Die Professoren bei der Verabschiedung im Sessionssaal.
© Corinna Bertz
06.12.2012 in Varia

Die Unruhe der Ruheständler

Es ist schon zu einer guten Tradition geworden: Die Verabschiedung aller ehemaligen Mitarbeiter am Ende des Jahres. Über 40 langjährige Uniangehörige waren es im Jahr 2012, die gestern bei Kaffee, Sekt und Kuchen zusammensaßen Artikel lesen

Everhard Holtmann (l.) und Olaf Christen plädieren für einen gelassenen Umgang mit Journalisten.
© Maike Glöckner
06.07.2012 in Varia

Karriereknick in 1:30?

Frauen sind besser. Für das Klima. Zumindest, was die Ernährung angeht. So oder ähnlich, stets zugespitzt und oft prominent platziert, erfuhren bundesweit Leser, Hörer und Zuschauer im April von einem Forschungsergebnis zweier MLU-Wissenschaftler. Einer von ihnen ist Doktorand Toni Meier. Seine Karriere steht jetzt auf dem Spiel – wenn man der These eines bekannten Medienwissenschaftlers Glauben schenkt. Im Interview mit scientia halensis werten der Politikwissenschaftler Everhard Holtmann und der Agrarwissenschaftler Olaf Christen den Medienhype aus – und geben Entwarnung. Artikel lesen